Dynafit Ultra DNA

Mit besonderer Spannung haben wir auf dieses Modell gewartet. Der Grund: Es ist der Hannes Namberger Schuh. Der Ultra DNA wurde zusammen mit dem besten deutschen Trailrunner entwickelt und soll ihn auch was das Material angeht wettbewerbsfähig machen mit der Welt-Elite. Eine sehr reaktive Dämpfung ist für solch einen Super-Schuh natürlich Grundvoraussetzung. Hier setzt Dynafit auf einen eher festeren und direktere Schaummischung ohne Platte. Nichtsdestotrotz ist der Schuh äußerst verwindungssteif. Nur so kann der erforderliche Vortrieb generiert werden. Und ja, beim Laufen merkt man, dass der Schuh viel Energie zurückgibt. Durch die vergleichsweise harte Dämpfung geschieht dies vorzugsweise bei höherem Tempo, zum Beispiel in laufbaren Downhills. Die ganz große Reaktivität eines Terrex Speed Ultra oder auch eines Hoka Tecton X2 erreicht der Schuh allerdings nicht. Tatsächlich ist er im Sohlenaufbau auch steifer als die genannten Modelle, was dazu führt, dass sich beim Tester, wenn er im Uphill über den Vorfuß lief, ein schmerzhaftes Gefühl im Fußballen entwickelte. Dies gab sich aber nach einigen Läufen, da der Schuh ein wenig weicher und flexibler wird. Das Obermaterial macht einen sehr langlebigen Eindruck und liefert viel Protektion. Die Passform ist für einen Schuh, den Dynafit in seiner DNA-Rennklasse einordnet, erstaunlich breit. Das Double Speed Lacing Schnellschnürsystem lässt sich zwar sehr eng zuschnüren, hat aber gegenüber einer klassischen Schnürung den Nachteil, dass punktuelles fester und lockerer Schnüren kaum möglich ist. In Kombination mit der breiten Passform gelang es uns nicht sofort den Schuh präzise an den Fuß zu justieren. Tipp: Nutze eine eigene weiche Einlegesohle. So kannst du etwas das Volumen im Schuh reduzieren und auch noch mal die Komfortwerte der relativ harten Dämpfung steigern. Die Vibram Litebase Außensohle tut ihren Job ohne Mängel. Wir können uns vorstellen, dass dieser Schuh durch die straffe Dämpfung eine deutlich höhere Haltbarkeit aufweist als andere „Super-Schuhe“.

 Die üppige, sehr reaktive, aber nicht komfortable Dämpfung wird alle überzeugen, denen im alpinen Gelände Bodengefühl und direkte Rückmeldung des Schuhs wichtig ist. Auch der breite Leisten vermittelt viel Stabilität. Ein wenig wird die Geländegängigkeit wiederum durch die geringe Flexibilität des Schuhs reduziert. Mit jedem gelaufenen Kilometer aber wird der Sohlenaufbau beweglicher.

Produktdaten

Preis:200 Euro
Gewicht:280g (Herren)
Sprengung:8 mm

Andere Tests

Test

Coros Apex 2

Test

Scarpa Spin Race