Arcteryx Norvan 7

Schwarz und schlicht– im typischen Arcteryx Design trudelt die Norvan 7 bei uns ein. Dieses 200 Gramm leichte Liebhaber-Stück überzeugt schon nach wenigen Minuten mit minimalistischen Design und sehr gut durchdachter Taschen-Architektur. Das sehr stretchige und leichte Material ist für Rennzwecke ausgelegt. Es gibt zahlreiche kleine Verstaumöglichkeiten, darunter etwas versteckt, eine einzige Reißverschlusstasche. Am besten gefallen uns das große Rückenfach (eines von zweien), welches auch im Laufen gut erreichbar ist und die sehr großen Fronttaschen, in denen deine komplette Rennverpflegung gut zugänglich und schnell verstaut werden kann.

Wichtig, weil oft mit etwas Fummelei verbunden: Die Softflasks (im Lieferumfang enthalten) lassen sich einfach und zügig in den dafür vorgesehenen Taschen verstauen. Toll: Durch außen angebrachte Gummis gibt es zahlreiche Möglichkeiten zusätzliches Material wie Stöcke oder auch einen Helm anzubringen. Eine dezidierte Befestigungsmöglichkeit für einen Köcher gibt es leider nicht. Mit etwas Kreativität ist es aber möglich, auch dieses Tool an den Rucksack zu justieren. Wasserabweisende Materialien, die vor Schweiß schützen, sind nicht verbaut. Dafür ist diese auf Minimalismus ausgelegte Race-Vest aber auch nicht gedacht.

Fazit: Eine sehr gelungene Trailrunning-Weste ohne viel Schnick-Schnack, aber dennoch mit vielen coolen Details, die uns auch in ihrer optischen Schlichtheit voll überzeugte.

Produktdaten

Gewicht205 g
Volumen7 Liter
GrößenS,M und L
EinsatzzweckRace-Vest

Andere Tests

Test

Salomon Ultra Flow

Test

La Sportiva Bushido III